optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



17. Mai 2016

der Duft der Blüten








"Die Glocke hat den Tag
hinausgeläutet. Der Duft
der Blüten läutet nach.""


Bashô (1643 - 1694)

15. Mai 2016

Pfingsten!







"Pfingsten! ein Wort, das seinen Zauber auf das menschliche Gemüt üben wird, so lange noch ein Baum blüht, eine Lerche schmetternd in die Lüfte steigt und ein klarer Frühlingsmorgen über uns lacht. Ein Wort, dessen Klang selbst unter der härtesten Eiskruste des Egoismus, unter dem Schnee des Alters und in dem Herzen, das in Leid und Kummer erstarrt ist, noch ein Echo von Lenzeslust erwecken kann."



 Eugenie Marlitt (1825 - 1887)

12. Mai 2016

gleich einer späten Liebe, die lang in sich geruht







"... doch leuchtend will entfalten
 Päonie ihre Pracht ...

.. gleich einer späten Liebe,
die lang in sich geruht,
bricht sie mit mächtgem Triebe
jetzt aus in Purpurglut ..."

aus dem Gedicht "Pfingstrose" von Ferdinand von Saar


6. Mai 2016

ringsum lag's wartend still








"Der stille Tag spann gold'ne linde Fäden ... ein Seidennetz, das unsre Frühlingserde dem Himmel nah' zog. Und vom Himmel strich ein ferner, frommer, ahnungsbanger Hauch darüber hin

... und immer musst' ich denken ... an jenes Märchen denken ... thöricht ... schön ... von Palmengärten, Engeln, süssem Frieden in Gottes wunderliebem Himmelreich

... ringsum lag's wartend still ... die Halme wehten und sinnend goss die Sonne ihren Blick auf leuchtend grüne, leisbewegte Wälder, und auf verträumte weite Fluren hin, und alles lag in goldverklärter Schöne, in Erdenschöne. Von der Erde wob ein grünes Athmen schwellend herben Lebens darüber hin. Es war, es war als ob die lebensheisse, ewig irre Erde aufseufzend innehielt' in tollem Lauf ... sich an des Himmels weite Brust zu schmiegen, das müde Herz in blauen Traum zu wiegen ..." 



aus einem Gedicht von Lisa Baumfeld (1877 - 1897)